VerbandsInfo 1§  13.08. 2020

 

Beendigung des bundesweiten Flugverbotes ab Freitag, 14.08.2020

 

Die Flugsicherungskommission (FSK) hat aufgrund der meteorologischen Vorhersagen das bundesweite Flugverbot ab Freitag, 14.08.2020 aufgehoben.

 

In vielen Teilen Deutschlands, wird es aber über das Wochenende hinaus schwierige Bedingungen geben. Das betrifft insbesondere Gebiete von Ostbayern bis in den Nordwesten Deutschlands. Dort herrschen nach wie vor hohe Inversionen, Luftfeuchtigkeit, Schwüle und auch eine hohe Gewittertätigkeit. Daher ist es angebracht, in Gebieten, in denen weiterhin schwierige Bedingungen herrschen, keine Flüge durchzuführen und den Empfehlungen der Flugkoordinatoren und der Wettermanufaktur zu folgen. Laut Auskunft der Meteorologen wird sich das Wetter bundesweit ab Dienstag/Mittwoch nächster Woche beruhigen.

 

Zu beachten ist ebenfalls, dass die Jungtauben bei den meisten Züchtern in den letzten 10-12 Tagen wenig oder fast keinen Freiflug hatten. Daher sind die Entfernungen der Flüge dem Trainingsstand der Jungtauben anzupassen. Des Weiteren sind in Gebieten mit hohen Abendtemperaturen die Einsatzzeiten entsprechend spät in den Abend zu verlegen.

 

Für die FSK

Martin Stiens

-Vorsitzender-

 

Zusatzinfos

Schwierige Wetterbedingungen treten insbesondere in folgenden Regionalverbandsgebieten und deren Flugrichtungen auf: 250, 254, 256, 257, 258, 259, 261, 400, 401, 402, 403, 404, 405, 407, 408, 409, 410, 412, 413, 414, 416, 453, 454, 455, 456, 500, 501, 653, 750, 752, 754, 756, 758.

Ich bitte daher gerade die Verantwortlichen dieser Regionalverbände,  äußerst vorsichtig mit den Entscheidungen über geplante Flüge vorzugehen. Flüge über 120 km dürfen in diesen Gebieten nicht durchgeführt werden.

Durch die Freigabe des Präsidiums, dass auch in der Woche Wettflüge möglich sind, kann man die Jungtierreise noch gut durchführen.

 

Zusatzinfo der Meteorologen

Am Samstag herrschen im Norden und Nordosten Deutschlands sowie im Südwesten brauchbare Bedingungen. Von Ostbayern bis zum Nordwesten Deutschlands generell eine hohe Luftfeuchtigkeit mit Schwüle und Gewitterneigung. Am Sonntag wird diese Zone generell etwas schmaler, sodass eine Wetterberuhigung eintritt. Diese Zone wird am Montag jedoch wieder größer, bevor es ab Dienstag/Mittwoch zu einer generellen Besserung der Wetterlage kommt.

 

 

 

 

VerbandsInfo 12  26.07. 2020

Bitte von den Mitgliedern ausfüllen! Siehe auch Zeitschrift.

 https://www.brieftaube.de/umfrage.html

Bitte haltet Euch über die Verbandsseite zu CORONA - und die Auswirkungen auf unser Hobby - auf dem Laufenden!

http://web.brieftaube.de/news/verband/406-verbandsmitteilung-coronavirus.html

VerbandsInfo 11  25.06 2020

 

VerbandsInfo 11  16.06 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VerbandsInfo 10  29.04 2020

Vorflüge bleiben vorerst bis zum 3. Mai untersagt!

 

Das Präsidium hat zugesagt, über die jeweils aktuelle Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu informieren.

Bis zum 03.05.2020 kann leider keine veränderte Situation mitgeteilt werden.

 

Das Präsidium hat mit verschiedenen Landesregierungen Kontakt aufgenommen, um zu erreichen, dass der Brieftaubensport in den einzelnen Bundesländern erlaubt wird und mindestens Vorflüge wieder durchgeführt werden dürfen.

 

Für das Land Nordrhein-Westfalen liegt eine ausdrückliche Ablehnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vor. Im Bereich des Landes Nordrhein-Westfalen ist daher mindestens bis zum 03.05.2020 auch die Durchführung von Vorflügen untersagt. Die Entscheidungen der anderen Landesregierungen bleiben abzuwarten.

 

Das Präsidium bedankt sich insoweit ausdrücklich bei den Regionalverbänden und den Reisevereinigungen für die bislang gezeigte Disziplin. Verstöße gegen die behördlichen Anordnungen sind praktisch nicht festzustellen. In den Dank eingeschlossen werden auch die jedenfalls allermeisten sogenannten freien Brieftaubenvereinigungen, die insbesondere im Weitstreckenbereich Wettflüge organisieren.

 

Mit der gemeinsam gezeigten Disziplin schützen wir insbesondere unsere älteren Sportfreundinnen und Sportfreunde und tragen insoweit auch dazu bei, den Brieftaubensport in der Öffentlichkeit nicht weiter zu belasten.

 

Diejenigen, die entgegen den eindeutigen Weisungen der Behörden solche Vorflüge veranstalten, gefährden nicht nur die Gesundheit ihrer Mitglieder, sie schaden darüber hinaus massiv dem Ansehen des Brieftaubensports in der Öffentlichkeit.

 

Insoweit weist das Präsidium nochmals ausdrücklich auf die Präsidiumsbeschlüsse hin.

 

Wir bitten eindringlich um entsprechende Beachtung.

 

Wir werden selbstverständlich sobald entsprechende Lockerungen beschlossen werden, über unsere Internetseite aber auch per E-Mail unmittelbar an die Regionalverbandsvorsitzenden die Regionalverbände informieren. Die zahlreich an die Geschäftsstelle herangetragenen Fragen im Zusammenhang mit der Reise 2020 können wir auch erst dann beantworten, wenn wir von den staatlichen Stellen weitere Informationen haben.

 

Voraussichtlich wird die von uns entworfene Handreichung, die auch Gegenstand des Artikels in der Zeitung „Die Brieftaube“ war, entsprechend den behördlichen Anordnungen gegebenenfalls angepasst werden müssen und sodann Basis des Einsatzgeschäftes sein. Es wird die Aufgabe der Regionalverbandsvorsitzenden sein, die Einhaltung in den jeweiligen Einsatzstellen durch geeignete Maßnahmen zu überwachen.

 

Abschließend möchten wir auch über die Situation im Ausland berichten:

In allen Nachbarländern ist derzeit ebenfalls die Ausübung des Brieftaubensports untersagt.

 

In Frankreich und Belgien ist mindestens bis Mitte Mai 2020 das gemeinschaftliche Auflassen von Brieftauben verboten, in Belgien sogar das private Training. Auch in Polen ist derzeit ein gemeinsamer Auflass von Brieftauben nicht möglich.

 

Wir sind daher mit den Einschränkungen in der Bundesrepublik Deutschland keineswegs allein.

 

Abschließend darf ich Sie nochmals eindringlich bitten, diszipliniert die gesetzlichen und behördlichen Anordnungen zu befolgen. Sie dienen damit der Gesundheit insbesondere unserer älteren Sportfreunde und dem Ansehen des Brieftaubensports insgesamt.

 

Für das Präsidium

Richard Groß

-Präsident-

 

VerbandsInfo 9  22.04 2020

https://brieftaube.de/index.php/423-sicher-in-die-reisesaison.html?fbclid=IwAR1Imzeeit6r6wDaJ78Vo9afk4Iga1MrhLlfCfFUwKxEjCGVFGTuKfU77hg

Folgende Maßnahmen hält das Präsidium für allgemein geeignet, ohne jedoch im Einzelfall die Realisierbarkeit geprüft zu haben:

 

1.) Das Einsatzgeschäft ist streng nach den Vorgaben für Kontaktbeschränkungen und des Gesundheitsschutzes zu organisieren. D. h., das Einsetzen ist je Einsetzplatz mit nur zwei Personen, und, überall wo möglich, im Freien durchzuführen. Nur diese Personen dürfen sich während der gesamten Einsetzzeit in der Einsatzstelle aufhalten, das Einsetzgeschäft durchführen und die Tauben tränken. Das Einsetzen der Tauben und das Verladen der Boxen hat so zu erfolgen, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

 

2.)  Die Zeit bis zum Beginn der Vorflüge und der Preisflüge ist jetzt zu nutzen, um in den Einsatzstellen eine ausreichende Anzahl von Schutzmasken (möglichst Feinstaubmasken FFP2 oder FFP3), Schutzbrillen und Einweghandschuhe vorzuhalten. Zur Erfüllung der hygienischen Vorgaben ist in jeder Einsatzstelle die Möglichkeit zur Handdesinfektion zu schaffen. Für die Hand- und Flächendesinfizierung sind ausreichend Mittel vorzuhalten. Den Reisevereinigungen wird empfohlen, sachkundige Sportfreunde als Hygienebeauftragte einzusetzen.

 

3.) Die Einsetzpersonen haben Schutzmasken sowie Handschuhe zu tragen. Vor dem Einsetzen der Tauben eines jeden Züchters ist eine Handdesinfektion zwingend erforderlich. Bediengeräte, Uhren, Antennen und weitere in Kontakt stehende Gegenstände sind fortlaufend zu desinfizieren.

 

4.)  Die Körbe sind Züchterweise an dafür gekennzeichneten Plätzen oder Bereichen abzustellen. Jeder Züchter hat seine Körbe mit dem Züchternamen, der Anzahl der Tauben und dem Geschlecht gekennzeichnet. Es dürfen nur Körbe von einem Züchter, vom Einlesen bis zum Einsetzen in die Box (Kabinenexpress) bewegt werden.

 

5.)  Nach dem Abstellen der Körbe sind die Züchter angewiesen, im Bereich des eigenen Pkw zu warten bzw. die Körbe nach dem Einsetzen wieder abzuholen. Dabei sind dringend die behördlichen Abstandsvorgaben von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Im  Interesse eines reibungslosen Ablaufes und zur vorsorglichen Vermeidung von Personenkonzentrationen können vom Einsatzstellenleiter für jeden einzelnen Züchter Einsetzzeiten vorgegeben werden. Es wird empfohlen, für ältere Züchter die Anlieferung der Tauben und die Auswertung des Preisfluges so zu organisieren, dass sie zu Hause bleiben können.

 

6.) Das Einsetzen der Tauben erfolgt durch EINEN Züchter, vom „Taube aus dem Korb nehmen, über die Antenne führen bis in die Box setzen“. Unter strenger Einhaltung des Mindestabstandes bedient der Einsatzstellenleiter bzw. ein von ihm Beauftragter die Elektronik und kontrolliert die Richtigkeit der ausgelesenen Daten des Verbandsringes. In der Folge der außergewöhnlichen Situation wird der § 11 (Satz II bis IV) der Reiseordnung entsprechend angepasst.

 

7.) Das Zuordnungs- bzw. Einsetzprotokoll wird separat vom EDV-  Beauftragten erfasst und ihre Richtigkeit mit Unterschrift bestätigt. Diese Unterlagen müssen nicht vom Züchter unterschrieben werden. Hier werden ebenfalls die §§ 11 bis 18 der Reiseordnung entsprechend geändert.

 

8.) Die Fahrer bzw. Transportbegleiter verbleiben während der Zeit des Einsetzens in der Fahrzeugkabine des Kabinenexpresses und verlassen das Fahrzeug nur zur technischen Kontrolle vor Abfahrt.

 

9.)  Das Abgeben und Auslesen der Uhren nach dem Preisflug hat so zu erfolgen, dass sich maximal zwei Personen (inklusive des EDV-Beauftragten) unter Beachtung des Mindestabstandes beim Auslesen und Ausdrucken in der Uhrenabgabestelle aufhalten. Das Konstatierprotokoll wird auch in diesem Fall nur vom EDV-Beauftragten unterschrieben. Die Uhren werden nicht persönlich übergeben, sondern auf vorbereitete Ablagemöglichkeiten abgelegt. Auch hier sind dringend die behördlichen Abstandsvorgaben von 1,5 Metern einzuhalten. Die Züchter sind angehalten, in ihren Autos zu warten. In den Fällen, wo ein Fernabschlag des elektronischen Systems möglich ist, sollte dieser vorgenommen werden.

 

10.)  Diese Verhaltensregeln sind jedem Züchter vor dem Einsetzen bekannt zu geben und die Maßnahmen zu erläutern. Darüber ist in den Einsatzstellen unter Verantwortung der RV-Vorsitzenden bzw. der Einsatzstellenleiter eine schriftliche Belehrung (Anlage 1) durchzuführen. Diese Belehrung ist von jedem beim Einsetzen anwesenden Züchter zu unterschreiben und zusammen mit den Impfnachweisen aufzubewahren. Die unterschriebene Belehrung dient darüber hinaus, im Fall einer Ansteckung mit dem Coronavirus, als Grundlage für die Kontaktverfolgung. An geeigneter Stelle ist in der Einsatzstelle mit einem Hygienehinweis (Anlage 2) auf die unbedingte Einhaltung der Vorschriften zu verweisen.

 

11.)  Die Abrechnung der Flüge bzw. die Kassierung des Korbgeldes erfolgt später und nach Möglichkeit bargeldlos.

VerbandsInfo 8  16.04 2020

16. April 2020: Erlaubnis privater Trainingsflüge

 

Das Präsidium hat im Rahmen einer Telefonkonferenz am 15.04.2020 folgendes beschlossen: 
Der Beschluss des Präsidiums, nach dem privat durchgeführte Trainingsflüge untersagt werden, wird aufgehoben.
 
Begründung  


Das Präsidium hat beschlossen, von Verbandsseite das Trainingsverbot für Mitglieder hinsichtlich privat durchgeführter Trainingsflüge (nicht: gemeinsamer Transport im Kabinenexpress o.ä.) aufzuheben.
 
Das Präsidium weist allerdings ausdrücklich auf folgendes hin: 
 
Durch diesen Beschluss werden selbstverständlich staatliche Restriktionen insbesondere Ausgangssperren und Kontaktverbote nicht tangiert. Diese sind selbstverständlich strikt zu beachten. In Bundesländern, in denen beispielsweise eine Ausgangssperre verhängt wurde, ist daher jedes private Brieftaubentraining weiterhin unzulässig. 
 
Ein gemeinsames Training von mehreren Verbandsmitgliedern gleichzeitig dürfte den jeweiligen Kontaktverboten widersprechen und ist ebenfalls unzulässig.
 
Im Übrigen wird sich das Präsidium zeitnah mit den Behörden ins Benehmen setzen, um ggf. für die Zeit nach dem 03.05.2020 Möglichkeiten des Einsatzgeschäftes und der Durchführung von Preisflügen zu entwickeln. 
 
Dies wird naturgemäß in keiner Weise vergleichbar sein mit der bisherigen Art und Weise des Einsetzens von Brieftauben und der Auswertung von Flugergebnissen. 
 
Weiter kann das Präsidium zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Aussicht stellen oder gar zusagen, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt mit der Reise wieder begonnen werden kann.
 
Das Präsidium bemüht sich allerdings nach Kräften, mit den Behörden entsprechende Lockerungen zu erreichen.
 
Für das Präsidium 
 
Richard Groß

-Präsident-

VerbandsInfo 7  13.04 2020

#lovestayinghome ODER "wie schön es ist, wenn man Brieftauben hat"! Trotz aller Umständen möchten wir das Beste aus der Situation ziehen und uns auch die schönen Dinge bewusst machen!

 

 

Corona hält die Welt in Atem und sorgt dafür, dass wir auf viele Dinge verzichten müssen um das Gemeinwohl zu unterstützen. Auch wenn diese Umstände unsere Reisesaison und den Tag der Brieftaube beeinflussen und den geplanten Reisestart unmöglich machen, müssen wir weiterdenken und zuhause bleiben. Für uns alle!

 

Lassen Sie uns das Beste aus der Situation machen und die Zeit bestmöglich genießen! Tatsächlich können wir Taubenzüchter besonders in dieser Zeit unglaublich dankbar für unser Hobby und unsere Tiere sein!

 

Das möchten wir zeigen und haben deshalb bereits über unsere sozialen Medien dazu aufgerufen, Bilder zu veröffentlichen die zeigen, wie schön es zuhause ist, wenn man Brieftauben hat. Dieser Aufruf geht noch bis zum 16. April. Aus allen Bildern machen wir dann ein kleines Video, welches wir am geplanten Tag der Brieftaube (19. April 2020) veröffentlichen und so trotz allen Umständen diesen Tag feiern können.

 

Machen Sie mit!

 

Sollten Sie keine sozialen Medien nutzen, schicken Sie uns Ihre Bilder oder kurze Videos gerne per WhatsApp (0176 711 846 30) oder Mail (e.finke@brieftaubenverband.de).

Sollten Sie soziale Medien nutzen, folgen Sie der Anleitung im Bild.

VerbandsInfo 6  13.04 2020: Tag derBrieftaube

Trotz Corona: Bundesweiter „Tag der Brieftaube“ am 19. April 2020 findet statt!

Am Sonntag, den 19. April feiert ganz Deutschland den „Tag der Brieftaube“. Züchterinnen und Züchter aus allen Teilen Deutschlands zeigen ihr einzigartiges Hobby und laden in ihren Taubenschlag ein. Der „Tag der Brieftaube“ wird zum „Tag der offenen Tür“. Wegen des Coronavirus kann dieser Tag leider nicht wie geplant stattfinden. Dennoch wird der Tag 2020 NICHT ausfallen!

 

Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. hat seine Züchter in der #lovestayinghome-Challenge dazu aufgerufen, Bilder aus ihrem Taubenschlag aufzunehmen. Aus allen Bildern wird am 19. April 2020, dem Tag der Brieftaube, ein Video auf allen Online-Kanälen des Verbandes veröffentlicht. So bekommen Interessierte trotzdem Einblicke in das Brieftaubenwesen. „Auch wenn der Tag der Brieftaube 2020 anders als geplant stattfinden muss, freue ich mich sehr darauf. Wir befinden uns gerade in einer sehr spannenden Phase des Brieftauben-Jahres. Jungtiere sind geschlüpft, die Freiflugsaison startet. Wir werden sicherlich wunderschöne Einblicke in die Taubenschläge erhalten“, freut sich Richard Groß, Präsident des Verbandes, schon jetzt auf den 19. April.

 

Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e. V. ist die Dachorganisation des Brieftaubenwesens in Deutschland. Er wurde 1884 gegründet und hat seinen Sitz in Essen. Dem Verband gehören zurzeit rund 30.000 Brieftaubenzüchterinnen und Brieftaubenzüchter in mehr als 5.000 Vereinen an. Im April 2018 wurde das Brieftaubenwesen in Nordrhein-Westfalen zum Immateriellen Kulturerbe ernannt. Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. unterhält in Essen eine eigene Spezialklinik für Brieftauben und Ziervögel (Taubenklinik) und gibt eine wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift für Brieftaubenkunde („Die Brieftaube“) heraus.

 

 

Und hier gibt es die Links zu unseren Kanälen:

 

HOMEPAGE: http://web.brieftaube.de/

FACEBOOK: https://www.facebook.com/deutscherbrieftaubenverband/?modal=admin_todo_tour

INSTAGRAM: https://www.instagram.com/brieftaubenverband/

YOUTUBE: https://www.youtube.com/channel/UC08EtNUFqU1fpL0LT5jfzTA

RegInfo 2  05.04.2020

Was momentan absehbar ist: In den Einsatzstellen wird sicher, wenn es dieses Jahr zu einem Reisebetrieb kommt, Desinfektionsmittel benötigt. Das können die Einsatzstellen jetzt schon besorgen.

VerbandsInfo 5  30. März 2020: Trainingsflüge

 

Der Beschluss des Präsidiums die Untersagung von Trainings- und Wettflügen (vgl. „Die Brieftaube“ Folge 13, S.3 sowie Homepagebeitrag vom 18. März 2020) betreffend, wird wie folgt erweitert:

 

Bis einschließlich zum 19. April 2020 werden sämtliche Einzeltrainings-, Trainings- und Wettflüge von Verbandsmitgliedern sowie von Organisationen des Verbandes (Vereine, Reisevereinigungen, Regionalverbände) untersagt. Der Freiflug am Haus, der für die artgerechte Haltung der Brieftauben essenziell ist, bleibt davon unberührt.

Trotz unterschiedlicher Verfügungen der einzelnen Bundesländer die Ausgangsbeschränkung betreffend, sehen wir uns als Präsidium dazu verpflichtet, bundesweit gleiche Bedingungen für unsere Mitglieder zu schaffen.

 

Wir bitten Sie zu berücksichtigen, dass wir diese Maßnahmen zum allgemeinen Wohl unserer Vereinskollegen, unserer Familien und letztlich auch für das Ansehen unseres Brieftaubenwesens unternommen haben und bitten um Ihr Verständnis!

 

Für das Präsidium

Richard Groß

-Präsident-

 

 

VerbandsInfo 4   21.03.2020

 

UPDATE!
Derzeit beschäftigt das Coronavirus unsere Gesellschaft! Wir halten Sie selbstverständlich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden!

 

 

 

21. März 2020: Taubenversorgung im Falle einer Ausgangssperre 

 

Das Coronavirus hält die Welt weiter in Atem, auch uns Brieftaubenzüchter. Die hohe Frequenz der neuen Meldungen rund um das Thema nimmt nicht ab, und so möchten wir Sie weiter auf dem Laufenden halten. Im Wesentlichen sind es zurzeit drei Fragen, welche sich viele Verbandsmitglieder stellen:

 

1. Was passiert im Falle einer sogenannten Ausgangssperre?

Aufgrund der noch immer rasch steigenden Anzahl von Neuinfektionen denken einzelne Bundesländer und der Bund zurzeit über Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung nach. Bitten verfolgen Sie die Presse aufmerksam, um eventuelle Ausgangsbeschränkungen rechtzeitig mitzubekommen und beachten Sie bitte auch, mit welchen Maßnahmen diese Beschränkungen umgesetzt werden. Sollten die Einschränkungen (wie auch in anderen europäischen Ländern) beinhalten, dass man sich nur noch aus „systemrelevanten“ Gründen wie etwa dem Gang zum Arzt, für Lebensmitteleinkäufe und für den Weg zum Arbeitsplatz außerhalb der eigenen vier Wände und des eigenen Gartens aufhalten darf, so gilt das selbstverständlich auch vollumfänglich für uns Brieftaubenzüchterinnen und -züchter! Private Freilufteinheiten am Haus sind dann o.k., Trainingsfahrten oder irgendwelche Züchtertreffen natürlich nicht!  

 

2. Können sich Haustiere wie unsere Tauben, Schweine, Hühner und andere bei uns üblichen Nutztiere mit SARS-CoV-2 (Corona-Virus) infizieren und es weiterverbreiten?

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) schreibt dazu: „Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich Nutztiere mit SARS-CoV-2 infizieren können… Das Friedrich-Loeffler-Institut hat Studien zur Empfänglichkeit von Tieren gegenüber SARS-CoV-2 begonnen, mit ersten belastbaren Ergebnissen ist nicht vor Ende April zu rechnen. Diese Tierversuche sind wichtig, um eine mögliche Gefährdung für Mensch und Tier abschätzen zu können und zu testen, ob sie sich zum Virusreservoir entwickeln könnten… Es gibt weiterhin keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen ein Infektionsrisiko für den Menschen darstellen… oder eine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 spielen.

Der Kontakt gesunder Personen zu Haustieren muss nach den derzeitig verfügbaren Informationen aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts nicht eingeschränkt werden. Allerdings ist es als allgemeine Vorsichtsmaßnahme immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt (z. B. Hände gründlich mit Seife waschen).

 

3. Meine Tauben sind nicht bei mir zu Hause. Darf ich dorthin fahren?

 Gemeint ist bei dieser Frage natürlich, wie sich die Situation im Falle einer Ausgangssperre darstellt. Was ist, wenn mich die Polizei auf dem Weg zu meinen Tauben anhält?

Das Deutsche Tierschutzgesetz schreibt vor, dass jedes Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden muss. Zudem darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so eingeschränkt werden, dass dem Tier dadurch Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden. Deshalb sind Züchterinnen und Züchter, die ihre Tauben nicht direkt am Haus/Wohnung haben, berechtigt, den direkten Weg zu ihren Tieren zurückzulegen, um diese zu versorgen und ihnen Freiflug zu gewähren.

Nachfolgend finden Sie einen Musterbogen für eine Eigenerklärung. Bitte füllen Sie diese aus und tragen sie im Falle einer Ausgangbeschränkung auf dem Weg zum/vom Taubenschlag bei sich. Das zeigt den kontrollierenden Personen (Polizei, Ordnungsamt), dass Sie sich Gedanken zur aktuellen Lage gemacht haben, und macht Ihre Erläuterungen noch glaubwürdiger.  

VerbandsInfo 3   18.03.2020

Liebe Regionalverbandvorsitzende,

 

das Präsidium des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. hat im Rahmen einer Telefonkonferenz am 17.03.2020 Folgendes beschlossen:

 

Als Folge der örtlichen Anordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Prävention werden bis einschließlich zum 19.04.2020 sämtliche Trainings- und Wettflüge von Organisationen des Verbandes (Vereine, Reisevereinigungen, Regionalverbände) untersagt. 

 

Begründung:

 

Im Zuge der Präventionsmaßnahmen gegen eine Weiterverbreitung des CoronaVirus haben verschiedene Landesregierungen drastische Maßnahmen angekündigt oder bereits umgesetzt. 

 

Auch der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. muss der aktuellen Situation naturgemäß Rechnung tragen und untersagt daher für alle Verbandsorganisationen die Durchführung von Trainings- und Wettflügen. 

 

Das Präsidium des Verbandes berät ständig über sich ggf. ergebende Änderungen. Sollte sich daher die Situation kurzfristig entspannen, werden Maßnahmen selbstverständlich angepasst oder, falls dies möglich sein sollte, auch aufgehoben. 

 

Die Verbandsorganisationen sollten, soweit dies derzeit überhaupt möglich ist, ihre Reisevorbereitungen treffen. Dabei sind selbstverständlich die jeweiligen gesetzlichen und behördlichen Vorgaben zu beachten. Insbesondere sind auch die jeweils örtlich unterschiedlichen Allgemeinverfügungen der jeweiligen Kommunen, die bestimmte Tätigkeiten untersagen, zu beachten. 

 

Das Präsidium des Verbandes legt außerordentlichen Wert darauf, dass auch durch Reisevorbereitungen die Gesundheit der Verbandsmitglieder aber auch Dritter in keiner Weise gefährdet werden darf. 

 

Sobald feststeht, in welchem Umfang die Reise wieder aufgenommen werden kann, wird das Präsidium ggf. eine Anpassung der Vergabebedingungen beschließen. Wie diese Änderungen aussehen werden, ist heute noch nicht vorherzusagen, da völlig unklar ist, in welchem Umfang die Reise tatsächlich durchgeführt werden kann. 

 

Zusatzinformation zum Tag der Brieftaube:

In diesen Zusammenhang ist die auch Durchführung des Tages der Brieftaube am 19. April 2020 nicht mehr möglich. Wir bemühen uns ggf. um einen Ersatztermin. Derzeit haben Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus aber Vorrang. Weitere Informationen werden sobald wie möglich bekanntgegeben.

 

Das Präsidium wünscht allen Sportfreundinnen und Sportfreunden und ihren Familien, dass sie möglichst gesund durch die kommenden Wochen und Monate kommen. Achten Sie bitte auf sich und auf Ihre Angehörigen!

__________________________________________

 

 

Diese Information wird in Kürze auf unseren Online-Kanälen für alle Züchter bereitgestellt.

 

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

 

 

Elena Finke

Leiterin Public Relations & Verbandsmarketing

 

Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e. V.

Katernberger Str. 115

45327 Essen

 

Tel.: 0201 8722420

E-Mail: e.finke@brieftaubenverband.de

 

www.brieftaube.de

---

INFO REGV 651


Liebe Sportfreunde,

nächste Woche sollen einige RV-Versammlungen stattfinden.

Als Medizinberufler muss ich da Stellung beziehen.

Der Verband hat zwar geschrieben, wir sollen die Reise normal planen, was aber nicht heisst Empfehlungen der
Politik in Bezug auf die Corona-Problematik zu ignorieren.

Versammlungen sollten erst einmal abgesagt werden!

Und das hat nichts mit Panikmache zu tun sondern mit den Fakten.

Wir reden immer über die Altersstruktur in unserem Hobby. Das Durchschnittsalter liegt  schon bei 60+.
Dies ist aber gerade die Risikogruppe für Corona und sich dann noch zu treffen ist gerade zu fahrlässig.

Ich habe selbst im Krankenhaus als junger Therapeut eine echte Grippeepedemie auf einer Station miterlebt, wurde notgeimpft und habe dennoch
weitergearbeitet, da jeder gebraucht wurde und man keine neuen Mitarbeiter hinzuziehen wollte. Ich hatte damals noch keine
Familie und Kinder, da war das leichter. Zwei Patienten sind damals trotz aller Anstrengungen verstorben, es waren auch ältere Menschen.

Die Lage ist ernster als viele denken, besonders jüngere Menschen sind da sehr unbedarft. Wir sind in Deutschland gut aufgestellt und sollten das nicht durch
unnötige, nicht lebensnotwendige Aktionen verspielen. Es werden zwei Drittel der Bevölkerung erkranken, wie schlimm, das entscheiden
wir durch unser Verhalten selbst. Es fliegen und fahren noch etliche in den Urlaub, weil dort wo es hingeht kein Krisengebiet ist. Bis genug
Leute hingefahren sind und plötzlich Krisengebiet. Das muss einem doch zu denken geben. Alle nach Hause, 14 Tage Quarantäne mit oder ohne
Symptome. Was für eine Einschränkung der Lebensqualität.

Jeder kennt das, alle haben im Winter Schnupfen, Erkältung. Das ist mittlerweile normal. Arbeitgeber sagen ihren Mitarbeitern:
"Mit Erkältung braucht heute keiner mehr zu Hause zu bleiben, da gibt es Medikamente!"
Wie fatal, aber da daran keiner stirbt, anscheinend belanglos. Nur für diese Erkrankung haben wir noch keine Mittel.

Von der Aussenwirkung mal ganz zu schweigen. Keiner ist zu sehen, aber die Taubenzüchter halten Versammlungen ab.....

Die wichtigsten Sachen sind besprochen, alles andere kann man auch per Email oder Telefon klären.

Die Saison und die Reisepläne sind ohnehin stark gefährdet durch die Grenzschliessungen, die auch nicht von heute auf Morgen geändert werden.

Wir haben im Regionalverband schon angedacht alternative Reiserouten für dieses Jahr zu überlegen, die innerhalb Deutschlands bleiben.
Aber alles abhängig davon, wie sich alles entwickelt.
Ein Blick nach Italien und Spanien sagt alles. Amerika wird ein Riesenproblem haben weil sie die Übersicht jetzt schon verloren haben, bomben
aber noch fleissig im Irak herum.

Momentan ist es wichtig sich auf die Vorflüge zu konzentrieren. Jedes Jahr entstehen Diskussionen wegen des Vortrainings. Ich befürchte, Zeit wird
dafür bald jeder genug haben. Es ist jetzt eine gute Gelegenheit die Tauben vorzutrainieren. Das kann man allein machen ohne Gemeinschaftskontakt,
fördert sogar die eigene Gesundheit durch Aufenthalt an der frischen Luft.

Deshalb mein Appell sich einfach an die Vorgaben zu halten und die Sozialkontakte wirklich auf das lebensnotwendigste einzuschränken.
Der Fussball wollte sich ja auch nicht beugen und jetzt stehen sie kleinlaut da und haben sogar ihre Spieler infiziert...

Ich sehe dem Ganzen optimistisch entgegen. Unser Sport wird dieses Jahr anders werden, aber nicht zwingend schlechter.
Wie es so schön heisst: Die Erreichbarkeit der gesteckten Ziele bestimmt die Zufriedenheit.

In diesem Sinne sollten wir das Beste daraus machen und uns stressfrei in Bezug auf Meisterschaften, etc. an den Tauben erfreuen.
Ich habe mich mit Futter bevorratet und meinem Futtermittelhändler gesagt, dass ich bei meinem Beruf schnell weg von der Strasse sein kann.
Darauf meinte er, wenn das passiert soll ich anrufen, er bringt mir was vorbei, das ist kein Problem für ihn. Das beruhigt, wird aber hoffentlich nicht nötig.

Also, trainiert fleissig Eure Tauben und seid im Geiste flexibel für diese Reisesaison, dann werden werden trotz aller Umstände ein schönes Reisejahr haben.

Gut Flug.

Mit sportlichen Grüßen

Hans Erwig

 

 

 

 

VerbandsInfo 1

Hausmesse Verband 28.03. wg. CORONA abgesagt

VerbandsInfo 2e 2rbandsInfo

 

Liebe Regionalverbandsvorsitzende,

 

gerne möchten wir Sie im Namen des Präsidiums zum aktuellen Stand des Coronavirus informieren.

 

Zurzeit gibt es aus der ganzen Welt fast stündlich neue Schlagzeilen zum Thema Coronavirus (SARS-CoV-2). Neue Infektionszahlen machen die Runde, Großveranstaltungen werden abgesagt und gute Ratschläge zum Schutz gegen den Erreger werden verteilt. Doch trotz der vielen Meldungen bewahren wir Ruhe!

 

Die Einschätzungen der Experten zur Verbreitung und zu den Folgen des Coronavirus erfolgen in so schneller Abfolge, dass heute kaum abschätzbar ist, welche Empfehlungen oder politischen Erlasse in der nächsten Woche oder gar in mehreren Wochen zu erwarten sind.

 

Wir empfehlen daher allen Sportfreundinnen und Sportfreunden, sich wie gewohnt auf die neue Reisesaison vorzubereiten!

 

Wir werden die aktuellen Entwicklungen aufmerksam verfolgen und Sie zeitnah informieren, falls sich Änderungen für unser Hobby ergeben sollten.

Diese Informationen werden ebenfalls kurzfristig auf unseren Onlinekanälen sowie in der Brieftaube für alle Mitglieder zur Verfügung gestellt.

 

Herzliche Grüße

 

Elena Finke

Leiterin Public Relations & Verbandsmarketing

 

Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e. V.

Katernberger Str. 115

45327 Essen

©2019 Regionalverband 651. Erstellt mit Wix.com